Max Bill

Maler, Bildhauer, Architekt und Designer

…der Unterschied zwischen den täglich sich stellenden Gestaltungsproblemen und den Werken der Malerei und Plastik lediglich ein gradueller, nicht ein prinzipieller ist (Max Bill, Feststellungen 1974-76)

Dieser universale Gestaltungsansatz hat ein umfassendes und vielschichtiges Werk mit Arbeiten aus den verschiedensten Bereichen hervorgebracht. Nachdem die letzte Retrospektive 1987 zu sehen war, zeigte diese Ausstellung eine groß angelegte Gesamtschau seines Lebenswerks, die über 200 Einzelobjekte umfasste.
Zum ersten Mal wurden Zeichnungen ausgestellt, die während Bills Zeit am Bauhaus entstanden sind und noch seine enge Bindung an Klee und Kandinsky dokumentieren. Desweiteren wurden etwa 77 Gemälde gezeigt, die um das Thema Farbrhythmus kreisten, ca. 30 Skulpturen, darunter die Bänder, die Flächen im Raum, die Kugeln und Kreissegmente und 6 grafische Reihen, unter denen das Schlüsselwerk „15 Variationen über ein Thema“ besonders hervorzuheben ist. Über 20 Designobjekte, unter ihnen die bekanntesten und bis heute aktuellen Werke, die Armband- und Wanduhren und der „Ulmer Hocker“, sowie etwa 15 Architekturprojekte – darunter die Hochschule für Gestaltung in Ulm – wurden mit Skizzen, Plänen, Fotos und Modellen vorgestellt. Mehr als 40 Arbeiten aus den Bereichen Werbung, Typografie, Plakat- und Buchgestaltung ergänzten die Ausstellung.

Die Ausstellung ist nicht mehr verfügbar.

Ausstellungsorte seit 2005:
Kunstmuseum Stuttgart, Deutschland, 10.09.05-08.01.06
Palazzo Reale, Mailand, Italien, 29.03.06-25.06.06

Besucherzahlen: 50 000 Besucher

Max Bill, blau-gelb-dominante, 1973
© Sammlung Angela Thomas Schmid

Max Bill, Variation 12, o.J.
© Sammlung Angela Thomas Schmid

Max Bill, auswechslung im quadrat, 1966
© Sammlung Jakob Bill

Max Bill, Familie von 5 halben Kugeln, halbe Kugel um eine Achse, 1965/1966
© Sammlung Angela Thomas Schmid

Max Bill (in Zusammenarbeit mit Hans Gugelot), Hocker für 2 Sitzhöhen, Ulmer Hocker, 1954
© Sammlung Jakob Bill

Max Bill, Küchenuhr mit Kurzzeitmesser (Herstellung Junghans), 1951
© Sammlung Angela Thomas Schmid

Max Bill, Kreuzzargenstuhl mit blaumen Polster, 1951
© form•30•50•60, Silvia Mooser, Zürich

Conditio Humana

Hyperreale Körper in der Kunst

Wir freuen uns sehr, unser neuestes Ausstellungsprojekt Conditio Humana vorzustellen, das herausragende Werke der hyperrealistischen Malerei und Skulptur vereint. Im Mittelpunkt steht die Befragung des Körpers in der Kunst als Projektionsfläche der Gegenwart. Als Austragungsort von Normen und Idealvorstellungen findet der Abgleich mit der Realität am Körper statt, der mehr denn je Ort der Selbstsuche und Ausdrucksmittel von Identität ist. Seit Beginn zentrales Sujet der hyperrealistischen Bildhauer, wird der menschliche Körper nun erstmals auch aus Perspektive der Fotorealisten in den Fokus genommen und eröffnet so neuartige Blickwinkel beider Herangehensweisen derselben Tradition.

Read More

Patricia Piccinini

Embracing the Future

Wir freuen uns sehr unsere neuste Ausstellung Patricia Piccinini. Embracing the Future vorzustellen. Die Übersichtsschau der australischen Künstlerin, welche zur Zeit im ARKEN Museum for Moderne Kunst, Dänemark gezeigt wird, lässt den Betrachter in die Zukunft blicken und die eigene Existenz hinterfragen. Mit ihren hybriden Kreaturen greift Piccinini gesellschaftsrelevante Themen und Diskurse auf und eröffnet damit neue mögliche Sichtweisen auf die Zukunft der Menschheit.

Read More

La Bohème

Toulouse-Lautrec und die Meister vom Montmartre

Das Institut für Kulturaustausch in Zusammenarbeit mit dem Museum Georg Schäfer und dem Musée d’Ixelles vom 30. Juni bis 29. September 2019 das umfangreiche lithografische Werk von Toulouse-Lautrec. Von den Straßen des Montmartre in die Ausstellungsräumlichkeiten in Schweinfurt: Wie kein anderer verstand es Toulouse-Lautrec das Lebensgefühl des Pariser Nachtlebens durch reduzierte, aber ausdrucksstarke Formen sowie intensive Farbgebung pointiert einzufangen. Das erst junge Medium des Plakates avancierte  rasch zur Kunstform und veränderte das Pariser Stadtbild der Belle Époque radikal. Begleitet von Toulouse-Lautrec’s Vorgänger und Zeitgenossen wie Alfons Mucha, Théophile-Alexandre Steinlen oder Félix Vallotton überzeugt die Ausstellung Henri de Toulouse-Lautrec. Auf den Bühnen von Paris (1891 – 1899) durch einen breitgefächerten Einblick in die faszinierende Motivwelt der Plakatkunst um 1900.

Read More

Back to Paradise

Meisterwerke des Expressionismus

Wir freuen uns sehr hiermit die Eröffnung der aktuellen Station unseres erfolgreichen Ausstellungsprojektes L’Expressionnisme Allemand im Palais Lumière Evian bekannt zu geben. Die Ausstellung präsentiert vom 29. Juni bis zum 29. September 2019 expressionistische Meisterwerke des Aargauer Kunsthauses erstmalig gemeinsam mit Werken der Sammlung Osthaus Museum Hagen und des Max Pechstein Museums in Zwickau. Ob August Macke, Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Emil Nolde oder Max Pechstein –  die Suche nach neuen Lebens- und Identitätsmodellen sowie die Sehnsucht nach einem vergessenen Paradies war treibende Kraft der Künstler zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Über 130 Gemälde und Grafiken von mehr als 15 Pionier-innen des deutschen Expressionismus veranschaulichen die Entwicklung einer kraftvollen Bildsprache und neuen Farbigkeit der jungen Avantgarde als Gegenmodell der vorherrschenden Kunstauffassung um 1900.

Read More