Ferenc Berko

The Discovering Eye

Die Ausstellung zeigt die im Geiste der „neuen Fotografie“ entstandenen, kraftvollen Schwarzweiß-Aufnahmen aus der frühen Schaffensperiode sowie die packenden Reportage-Aufnahmen aus den Lebensjahren, die Ferenc Berko als Kameramann und Filmregisseur in Indien verbrachte. Ein wesentlicher Teil der Ausstellung sind die abstrakten Farbaufnahmen, die Berko in den Jahren schuf, als er Dozent für Fotografie an dem von Moholy-Nagy geleiteten neuen „Bauhaus“ in Chicago war. Diese Fotos weisen ihn als einen Pionier der künstlerischen Farbfotografie aus. Motive, die er auf seinen vielen Reisen entdeckte, runden die Ausstellung ab. Sie belegen die Aussage von Helmut Gernsheim: „Shape, Form and Color are Berko’s Forte“.

Ausstellungsobjekte: 99 gerahmte Fotografien (71 s/w-Fotografien, 28 Farbfotografien)
Ausstellungsfläche: 250 qm
Ausstellungskatalog: Deutsch

Ausstellungsorte:
Recontres Internationales de la Photographie, Arles, Frankreich, Juli 1991
Fotografie Forum Frankfurt, 12. Oktober 1991 – 17. November 1991
Joseph Albers Museum, Bottrop, 02. Februar 1992 – 15. März 1992
Volkshochschule Leer, 21. April 1992 – 20. August 1992
National Museum of Photography, Film and Television, Bradford, UK, 25. Mai 1992 – 20. August 1992
Kulturverein Zehntscheuer, Rottenburg/Neckar, 22. April 1993 – 23.Mai 1993
Stadtmuseum Jena, 09. September 1993 – 26. September 1993
Galleria Il Diaframma, Mailand, Italien, 12.Oktober 1993 – 06. November 1993
Kunstverein Wiligrad, Lübstdorf, 21. Januar 1994 – 13. Februar 1994
Städtische Galerie Villa Streccius, Landau, 10. Feburar 1995 – 26. März 1995
Galerie Ekg, Brandenburg an der Havel, 27. April 1995 – 12.Juni 1995
Schloß Arolson, 28. September 1996 – 17. November 1996
Galerie am Fischmarkt, Erfurt, 18. Januar 1998 – 15. Februar 1998

 

Trouville, France, 1937

Basel, Switzerland, 1937

Ciudad Juárez, Mexico, 1953

Tramlines, New York, USA, 1949

 

 

Expressionismus

in Kunst und Film

Wir freuen uns sehr unser neustes Ausstellungsprojekt Expressionismus in Kunst und Film anzukündigen. Die Ausstellung hat den Anspruch den Expressionismus über herkömmliche Gattungsgrenzen hinweg neu zu beleuchten und die wechselseitigen Einflüsse zwischen den Künsten Malerei, Grafik und Film aufzuzeigen. Gezeigt wird eine sorgfältige Auswahl von ca. 120 Werken, bestehend aus Gemälden, Grafiken, Filmstills und Filmausschnitten.

Read More

Patricia Piccinini

Embracing the Future

Patricia Piccinini. That’s us! wird vom 29. Oktober 2021 bis zum 10. April 2022 im Center of Contemporary Art in Toruń (Polen) präsentiert. Die Übersichtsschau der australischen Künstlerin lässt die Besucher in die Zukunft blicken und die eigene Existenz hinterfragen. Anhand von 54 ausgewählten Exponaten (Skulpturen, Installationen, Collagen und Videos) präsentiert die Einzelausstellung das gesamte Schaffensspektrum der Künstlerin, die sich mit gesellschaftsrelevanten Themen und Diskursen auseinandersetzt. Mit ihren hybriden, lebensecht-wirkenden Kreaturen eröffnet Piccinini neue mögliche Sichtweisen auf die Zukunft der Menschheit sowie den möglichen Umgang damit.

Read More

Reshaped Reality

50 Jahre hyperrealistische Skulptur

Unter dem Titel Hyperrealism Sculpture. Ceci n’est pas un corps präsentiert das Institut für Kulturaustausch in eine einzigartige Ausstellung zur Entwicklung hyperrealistischer Skulpturen seit den 1970er-Jahren. Die umfassende Auswahl der wichtigsten internationalen Positionen dieser Strömung wird vom 25. Juni 2021 bis zum 2. Januar 2022 im Tour & Taxis in Brüssel, Belgien präsentiert. Bei den vorherigen Ausstellungsstationen, unter anderem in Spanien, den Niederlanden und Dänemark, wurden jegliche Besucherrekorde gebrochen.

Read More

Supernatural

Skulpturale Visionen des Körperlichen

Das Ausstellungsprojekt Supernatural – In the Same World, konzipiert in Kooperation mit der Kunsthalle Tübingen, wird vom 29. Mai bis zum 17. Oktober 2021 im Oulu Museum of Art in Finnland zu sehen sein. Die Gruppenausstellung bringt internationale KünstlerInnen wie Isa Genzken, Sam Jinks oder Anna Uddenberg zusammen, die sich mit zukünftigen Körperbildern angesichts gentechnischer sowie digitalen Transformationen kritisch auseinandersetzen. Die rund 30 Arbeiten loten die Grenzen der Skulptur im Zeitalter des Anthropozän aus, überschreiten die Schwelle zur Imagination und treten – supernatural – als übernatürliche Hybridwesen in Erscheinung.

Read More